· 

Schüler:innen reflektieren mit Memes auf Lockdown-Erfahrungen und mehr

Unter mitarbeit von Anna-Lena, Bennet, Celine, Hanna, Jan, Leonie, nur und einigen anderen mehr.

 

Die letzte Unterrichtseinheit in der 10. Klasse (EF) in Sozialwissenschaften: "Sozialisation: Überwiegen bereits die sozialen Medien im Sozialisationsprozess?". Zu Beginn - als wir die Sozialisationsinstanzen bestimmen konnten - haben wir spekuliert, inwiefern die Sozialen Medien eine immer größere Rolle beim Erwachsenwerden spielen (Siehe unten: Schätzen Sie ein ...). 

In der vorletzten Unterrichtseinheit hatten wir versucht eine Kampagne für Demokratie und Menschenrechte in den Sozialen Medien zu platzieren. Wir hatten z.B. Insta-Storys mit politischen Botschaften versucht. Dabei waren wir immer auf die "fertigen" Gifs und Memes gestoßen, die das Internet in beinahe unendlicher Zahl bereit hält. Aus meiner Sicht lag es daher nahe, in der letzten U-Einheit einmal in die Sozialen Medien hinein zu zoomen, um mit Mikrogranulat "Memes" zu arbeiten. 

 

 

1. Die Aufgabe

 

Die Aufgabe entsprang dem Unterricht: "Stellen Sie bitte in einem Meme dar, inwiefern die Sozialisationsinstanzen auf Sie (gerade auch im Lockdown) eingewirkt haben". Diesen Arbeitsauftrag habe ich dann um die Komponente Feedback erweitert: "Geben Sie mir mit einem Meme ein aussagekräftiges Feedback zum Unterricht und den Lerngelegenheiten, die Ihnen geboten wurden".

 

 

 

2. Was aus dem Unterricht bekannt war 

 

Im Unterricht hatten wir u.a. zum Anteil der Sozialisationinstanzen spekuliert. Im Wechselunterricht kamen dabei durchaus ganz unterschiedliche Ergebnisse heraus. Hier im Bild sieht man das Ergebnis der Gruppe A. Hier haben die Sozialen Medien bereits Platz 3 erobert und greifen die Schule auf Platz 2 an. In Gruppe B wurde dagegen spekuliert, dass die Sozialen Medien zwischenzeitlich die Instanz mit dem größten Impact sei.

 

 

3. Mein spontaner Tweet (weil bereits nach kurzer Zeit spannende Ergebnisse ankamen)

 

 

 

4. Kategorien für die bei mir eingereichten  Memes

 

Nach Sichtung aller Memes habe ich folgende Kategorien konstruiert: 

  1. Memes, die die Aufgabe Sozialisationsinstanzen und deren Wirkung auf "mich als Schüler:in" darstellen,
  2. Memes, die auf den Lockdown, Homeschooling und was es mit "mir als Schüler:in" gemacht hat, reflektieren,
  3. Memes, die die Nutzung der Aufgabenfunktion von TEAMS reflektieren,
  4. Memes, die auf die Herausforderung "Videokonferenzen" reflektieren,
  5. Memes, die auf das "Hacken" bzw. "Cheaten" von Schulen, Unterricht und Lehrer:innen abzielen (und Scheitern inkludieren) und schließlich
  6. Memes, die Feedback zu meinen Unterricht geben.

 

 

5. Beispiele zu 4.1

 

 

Hat die Schule als Sozialisationsinstanz ausgedient? Und wie steht es um die Familie? Peergroup und soziale Medien (Instagram) gewinnen an Bedeutung!

 

 

6. Beispiele zu 4.2

 

 

Bildschirmzeit tendiert gegen den halben Tag. Die Noten tendieren in den Keller. Das eigene Bild (auf Zoom) tendiert gegen unscharf.

 

 

7. Beispiele zu 4.3

 

 

Aufgaben, die wach halten. Aufgaben, die nicht aufhören wollen, Aufgaben, die soziale Kontakte (bzw. "chillen") unterbrechen. Aufgaben, die Aufgaben ablösen ...

 

 

8. Beispiele zu 4.4

 

 

Zwei Minuten reichen: z-w-e-i  M-i-n-u-t-e-n!

 

 

9. Beispiele zu 4.5

 

 

Noch gibt es einige Fallstricke, die beim digitalen Arbeiten (Lob der Kopie! Dirk von Gehlen) schief laufen können.

 

 

10. Beispiele zu 4.6

 

 

Großartig! Bisher dachte ich, ich sei die Hand und erfahre nun, dass ich die Katze bin!

 

11. Schluss

 

Zuletzt habe ich versucht, einige "Antwort-Memes" zu verfassen. 

 

 

12. P.S. Dank!

 

Herzlichen Dank an Anna-Lena, Bennet, Celine, Hanna, Jan, Leonie und Nur und andere mehr.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0